Windows 10
für sehbehinderte Menschen
Eine unabhängige Verbraucherinformation
für Menschen zwischen sehend und blind

www.windows-lowvision.info

Installation von Windows 10

>> Zum Upgrade von Windows 7 und 8 auf Windows 10

Die Installation Schritt für Schritt


Überprüfen Sie gegebenenfalls, ob Windows im UeFI-Modus installiert wird.
Anlass zu dieser Prüfung besteht, wenn
- Ihr PC ein neueres UeFI-Motherboard verwendet und
- Windows 10 nicht vorinstalliert ist
- und Sie die 64-Bit-Version von Windows 10 verwenden.
Unter diesen Voraussetzungen ist es möglich, Windows im UeFI-Modus zu installieren,
der die Möglichkeiten des neuen Motherboards vollständig nutzt, aber auch im älteren
BIOS-Modus, einem Kompatibilitätsmodus, der das ältere BIOS-System simuliert. Die
Einstellungen sind in der UeFI-Oberfläche festzulegen. Weitere Hinweise finden Sie
in Handbüchern des Motherboards und in einschlägigen Internetseiten.

Starten Sie die Installation von einem bootfähigem Medium (DVD, USB).
Wie Sie die Startreihenfolge im BIOS umstellen, ist hier nachzulesen.

Während der Installation gibt es keine Bildschirmvergrößerung. Legen Sie einen Abdruck
der Anleitung neben Ihren PC.


Installation Sprachauswahl
Der erste Bildschirm enthält drei Auswahlmenüs für
- Installationssprache
- Uhrzeit und Währungsformat
- Tastaturbelegung
Überprüfen Sie, ob die Eintragungen zutreffen.
Der Weiter-Knopf ist rechts unten.

Beginn der Installation
Der zweite Bildschirm enthält in Bildmitte eine große Schaltfläche „Installieren” und links
unten einen viel kleineren Link zu „Computerreparaturoptionen”. Diese benötigen Sie,
wenn das installierte Windows nicht mehr startet.

Der folgende Bildschirm fehlt bei einigen Varianten.
Installation Eingabe Produktschlüssel

Der dritte Bildschirm verlangt die Eingabe des Produktschlüssels. Bindestriche setzt das
System automatisch hinzu.
NEU unter Windows 10 ist aber, dass die Eingabe übersprungen werden kann.
Wählen Sie „Überspringen” bzw. “Ich habe keinen Produktschlüssel”
 und geben Sie den Schlüssel zur Aktivierung später
ein, wenn Sie eine Bildschirmvergrößerung nutzen können.

Verwenden Sie keinen Schlüssel, den Sie nur testen wollen!
Es kann sein, dass sich Windows automatisch aktiviert.
Mit der Aktivierung wird der
 Schlüssel an bestimmte Hardware gebunden. Sie können den Schlüssel auf anderer
Hardware entweder gar nicht verwenden oder nur nach telefonischer Aktivierung.
Es gibt Alternativen, die hier beschrieben sind.

Rechts neben dem Eingabefeld kann eine Bildschirmtastatur geöffnet werden. Diese
kann nicht ein zweites Mal geöffnet werden. Diese Bildschirmtastatur hat keine
Tasten für Ziffern!

Nach Eingabe wird der Produktschlüssel mit dem Installationsmedium
abgeglichen. Danach oder nach Wahl des Links „Überspringen”
wird der „Weiter”-Button rechts unten aktiv.
Verwenden Sie keinen Schlüssel, den Sie nur testen wollen!
Es kann sein, dass sich Windows automatisch aktiviert.
Mit der Aktivierung wird der
 Schlüssel an bestimmte Hardware gebunden. Sie können den Schlüssel auf anderer
Hardware entweder gar nicht verwenden oder nur nach telefonischer Aktivierung.
Es gibt Alternativen, die hier beschrieben sind.

Nach Eingabe wird der Produktschlüssel mit dem Installationsmedium
abgeglichen, erst danach wird der “Weiter”-Button rechts unten aktiv.

Installation Lizenzvertrag
Im vierten Fenster wird der Lizenzvertrag angezeigt. Links unten ist ein Haken zu
setzen, erst danach wird der Weiter-Button rechts unten aktiv.
Nach der Installation finden Sie den Lizenzvertrag im Windows-Verzeichnis tief versteckt
als license.rtf.

Installation Wahl Installationsort
Im fünften Fenster wird angeboten:
„Upgrade” und „Benutzerdefinierte Installation”.
Wählen Sie die benutzerdefinierte Installation (unteres Feld).
Von der „Upgrade-Installation” wird ausdrücklich abgeraten!
Die weitere Installation übernimmt zwar einige Einstellungen und
Programme aus dem bisherigen Windows, aber längst nicht alle.
Je nachdem, welches System Sie bisher verwendet haben, ist der
Umfang unterschiedlich, von Windows XP aus ist er gleich Null.
Die Installation findet in der bisherigen Partition statt, die
 vielleicht viel zu klein ist. Programme aus dem bisherigen Windows
funktionieren oft nicht mehr, auch nicht Ihre bisherige
Bildschirmvergrößerung!

 Programmdaten aus dem bisherigen Windows werden in einem
Verzeichnis „Windows.old“ abgelegt. Das bisherige Betriebssystem mitsamt Ihrer
womöglich teuren Bildschirmvergrößerung ist nicht mehr zugänglich. Sie sind auf
Gedeih und Verderb dem Windows 10 ausgeliefert. Es ist nicht auszuschließen, dass
ein Upgrade Ihrer Bildschirmvergrößerung fehlschlägt.

Es ist einfacher, Windows 10 neu und sauber zu installieren. Hinterher steht die alte Version
neben der neuen zur Verfügung. Zwischen den Versionen wählen Sie später über ein
 Bootmenü. Dieses Bootmenü können Sie bearbeiten.
Mehr dazu auf der Seite Multiboot. Das Bootmenü erscheint nur nach einem Neustart.
Nach dem Herunterfahren wird das heruntergefahrene System wieder gestartet.

Installation Wahl der Partition
Im sechsten Fenster wird gefragt, wo Sie installieren möchten.
Dafür werden alle Partitionen und der nicht zugeordnete Speicher
angeboten.
Daten auf der gewählten Partition werden gelöscht oder in einen Ordner “Windows.old”
zusammengepackt. Dieser Ordner ist später nur sehr mühsam zu löschen..
Wählen Sie daher unzugeordneten Speicher!


Mögliche Fehleranzeige, dass auf dem ausgewählten nicht zugeordneten Speicher
nicht installiert werden kann:
Dann sind bereits
vier primäre oder erweiterte Partitionen vorhanden. Nur, wenn Sie davon eine löschen,
können Sie installieren. Das Löschen logischer Laufwerke genügt nicht.
Vorsicht - Datenverlust! Besser brechen Sie die Installation ab und organisieren
Ihre Partitionen neu mit einem Partitionsmanager. Vorsicht, Datenverlust möglich!
Besonders empfolen sei das Programm Partition Wizard Bootable, das als ISO-Datei
heruntergeladen werden kann und nach Brennen eine startfähige DVD ergibt, die kein
weiteres Betriebssystem benötigt. Der Download vom Hersteller ist frei von Adware.

Auf diesem Bildschirm gibt es drei Links:
- „Aktualisieren” (links unten): ist von Bedeutung, wenn die zwei nachfolgenden
Links genutzt wurden,
- Treiber laden (falls ein Laufwerk nicht angezeigt wird, können Sie dafür Treiber
von einer CD laden),
- Laufwerkoptionen.

Laufwerkoptionen nutzen

Wenn Ihnen der vorgeschlagene Ort nicht zusagt, dann können Sie nach
Anklicken der „Laufwerkoptionen”
- Partitionen formatieren,
- Partitionen neu anlegen
- Partitionen löschen.
Was Sie da löschen, müssen Sie wissen - Sie bekommen keinen Einblick in den Inhalt.
Daher ist anzuraten, diese Aktion noch unter dem alten Betriebssystem
durchzuführen, siehe Vorbereitung
 
Haben Sie den Installationsort festgelegt, so startet mit Weiter” die Installation und’
endet mit einem Neustart. Danach erfolgt die Inbetriebnahme.


Weiter zu: Inbetriebnahme

Nach oben